Vermögen

image_pdfimage_print

Geld anlegen

Erfahren Sie wie Sie ohne fremde Produkte selber aus Ihrem Kapital die beste Rendite holen.

Erfahren Sie wie Sie ohne fremde Produkte selber aus Ihrem Kapital die beste Rendite holen.

Hier finden Sie eine umfangreiche Ausarbeitung zum Thema Geld anlegen.

Ob es nun um das reine Anlegen von Geld  geht oder um Altersvorsorge oder um Rendite.

Erwarten Sie in diesem Bericht keine Lobeshymne auf Lebensversicherungen, Rentenversicherungen, Fonds oder sonstige Bank- oder Versicherungsprodukte.

In diesem Artikel geht es um die Wahrheit, auch wenn das bedeutet, dass jeder der Geld anlegen will, etwas dafür tun muss.

Wenn Sie sich erst damit abgefunden haben, werden Sie sehen, dass es viel einfacher ist als Sie denken.

Ich werde Ihnen zeigen, warum es fast nie funktioniert einfach nur sein Geld jemanden anders zu geben.

Sie werden erkennen wie Versicherungen, Banken und Fondsgesellschaften arbeiten und dadurch herausfinden, dass es sich fast nie lohnt sein Geld zur Anlage, zum Erzielen einer Rendite oder zur Altersvorsorge  weg zu geben.

Wir decken die Verkaufslügen der Verkäufer und Berater auf, sodass Sie darauf nicht mehr hereinfallen. Wem geht es nicht so, oft hören sich die Verkaufsargumente so gut an und das Beste ist, man muss einfach nur jeden Monat sein Geld überweisen. Die machen das schon.

Sie kennen auch die Redewendung:

Wenn es zu gut klingt um wahr zu sein, dann ist es nicht wahr.

Die Finanzindustrie ist so sehr bemüht an Ihr Geld zu kommen das es schon fast peinlich ist. Vertreter und Berater  sind nur bessere Flyerverteiler, weil Sie sich selber gar nicht mit dem Thema auseinandersetzen, sondern nur Ihren eigenen Profit, also die Provision, sehen.

Diese Ignoranz kostet den Anleger Geld, viel Geld. Jedes Jahr werden tausende von Verträgen vorzeitig gekündigt, weil sie entweder nicht mehr bezahlt werden können oder weil dem Anleger (Sparer) ein Licht aufgeht.

Die versprochenen Renditen sind halt “Versprecher”, weil sie ja auch nicht garantiert sind.

Also, warten Sie ein wenig ab und verfolgen Sie diese Seite. Sie werden die Wahrheit erfahren und ich werde Ihnen zeigen das es Lösungen gibt womit Sie genau Ihre Ziele erreichen. Egal ob es um 100 € monatlich oder um viel mehr geht.

Wenn Sie Traden lernen wollen dann sollten Sie hier mal vorbei schauen: Gelegenheit24.de

Geld

 

Als erstes müssen wir über Geld sprechen. Das ist das was Sie anlegen, sparen oder investieren wollen.

Geld ist ein universelles Tauschmittel. Erfunden wurde es, damit der Tauschhandel einfacher wurde.

Zuerst wurde Geld aus einem wertvollen Metall gemacht, Gold oder Silber. Als das zu aufwendig wurde, druckte man den Wert auf Papier. Und der Hersteller, in der Regel ein Land, hatte den Gegenwert an Gold und Silber gut geschützt eingelagert. In den USA war das Fort Knox. Es gibt sogar einen James Bond Film dazu.

Goldfinger aus dem Jahre 1964. Zu dieser Zeit war das Geld der USA, also der Dollar, tatsächlich an die Goldreserven gebunden. Jeder Dollar hatte einen realen Gegenwert.

Anfang der 70er Jahre haben die USA dies geändert und Geld war plötzlich etwas ganz anderes.  Der Wert des Geldes war ab dann der Gegenwert eines Landes.

Wie wertvoll ist ein Land?

So wertvoll wie seine Reichtümer es sind. Und wenn keine Reichtümer da sind, dann ist der Wert des Geldes die Höhe der Verschuldung des jeweiligen Landes. Das bedeutet, je mehr Schulden ein Land hat, desto weniger wert ist Geld.

Was würden Sie sagen, wenn Ihr Arbeitgeber Ihnen plötzlich für Ihre Arbeit Schulden geben würde? Ja und genau das tut er.

Also wenn Sie Geld sparen, sparen Sie Schulden!

Ich schreibe hier über den Dollar, weil das die Weltleitwährung ist. Alle anderen “demokratischen” Währungen haben sich dem Dollar angepasst. Ja, natürlich auch der Euro.

Es geht gar nicht darum hier etwas schlecht zu reden, sondern, dass Sie als Sparer wissen was Sie sparen.

 

  • Schulden USA Schulden Europa
    Schulden USA Europa-Schulden

Jetzt wo Sie wissen, was Sie eigentlich sparen oder anlegen, wird Ihnen klar sein, das mit steigenden Schulden der Länder, die Kaufkraft Ihres  Geldes immer weniger wird. Also Sie brauchen Jahr für Jahr mehr Geld um Ihren Lebensstandard zu halten oder gar um ihn zu verbessern.

Damit bekommt der Begriff sparen doch eine ganz neue Bedeutung. Sparer sparen (vermehren) Schulden, wenn Sie Geld sparen.

Ziehen Sie bitte jetzt nicht den Schluss, dass ich gegen sparen bin. Nein im Gegenteil. Es ist wichtig. Und deshalb sollte man richtig sparen. Mit Geld kann man ganz toll Geld vermehren. Aber Geld langfristig anzulegen in Geldwerte muss man in Frage stellen.

Natürlich ist es auch für den “Laien” schwierig die Staatsverschuldung im Auge zu behalten.  Was aber sehr einfach ist, ist die Inflation zu beobachten. Auch wenn diese immer schöner dargestellt wird als Sie wirklich ist.

Inflation

Inflation ist der Verlust der Kaufkraft der Währung gegenüber dem Vorjahr in Prozent. Das statistische Bundesamt verwendet zur Berechnung einen sogenannten Warenkorb. Und damit man nicht gleich herausfindet das an dem Wert etwas nicht stimmt, kann der Warenkorb verändert werden. Und das wird auch getan.

Quelle Statistische Bundesamt

Quelle Statistische Bundesamt

 

Inflation bis 2012

Nehmen wir an, die Inflation wird korrekt berechnet, dann haben Sie hier einen Wert den Sie von der Rendite Ihrer Anlage oder Ihrer Zinsen abziehen müssen. Diesen Wert können Sie gut verfolgen weil er regelmäßig veröffentlicht wird.

Anlageprodukte

 

Die Finanzindustrie, darunter versteht man

  • Versicherungen
  • Banken
  • Bausparkassen
  • Fondsgesellschaften
  • und einige weite Branchen

haben Ihre Geschäftsfelder darauf ausgerichtet das Geld der Menschen einzusammeln und mit einem Renditeversprechen anzulegen.

Soweit so gut. Ein Ziel der Finanzindustrie ist es also Renditen für Ihre Kunden zu erzielen.

Ein weiteres Ziel ist es Gewinne für sich selber zu erzielen. Welche Ziele im Vordergrund stehen kann ich hier nicht beurteilen.

Dies möchte ich Ihnen überlassen. Jedoch die einzelnen Produkte der Anbieter kann ich hier betrachten und herausfinden ob das Renditeversprechen erfüllt wurde.

Beginnen wir mit den klassischen Lebensversicherungen. Laut GDV (Gesamtverband der Vericherungswirtschaft) gibt es in Deutschland ca. 90 Mio. Verträge. Also hat statistisch gesehen jeder Bundesbürger mindestens 1,1 Lebensversicherungen. Politik wie Finanzindustrie  behaupten, dass die private Altersvorsorge über einen solchen Vertrag gut abgesichert ist. Der NDR hat erst kürzlich Lebensversicherungen getestet.  Heraus zu finden galt es, ob zum einen das Leistungsversprechen der Versicherer eingehalten wurde und wie die echten Renditen aussahen.

Aber sehen Sie selber, hier das Ergebnis:

LV-Renditen

 

Wie Sie leicht erkennen können, hat es kein Anbieter geschafft, auch nur die Inflation geringfügig zu schlagen. Und die aktuellen Zinsen lassen für die Zukunft auch nichts besseres erwarten.

Natürlich gibt es auch noch die so genannten Fondspolicen. Lebensversicherungen mit Fondsanteil oder die Hybridprodukte.

Ich will Sie nicht verwirren, aber alle diese Produkte sind auch nicht viel besser. Sie werden anders beworben, in der Hoffnung, dass der Verbraucher sie nicht versteht. Wenn Sie Geld anlegen wollen dann sollten Sie Lebensversicherungen schon mal meiden.

Bei Rentenversicherungen sieht das ganze fast gleich aus.

Bankprodukte

Sie wissen sicherlich aus Erfahrung, dass Sie bei den meisten Girokonten keine Zinsen bekommen, dafür aber 10 bis 18 % Überziehungszinsen zahlen müssen, wenn Sie mal ins Minus gehen.

Sparbücher und Tagegeldkonten sind von verschiedenen Faktoren abhängig. Die Zinsentwicklung hier kann man aber gut an dem EZB Zinssatz ablesen.

Sparzinsen US-EURO

Sie erkennen, dass es auch hier nur in den Jahren gute Zinsen gab, als die Inflation hoch war. Um kurzfristig mal Geld zu parken ist die Form sicherlich ganz ok, sofern man keine lange, feste Laufzeit hat. Wie z.B. beim Bonussparen. Sollte man so  Geld anlegen? Nein!

Es geht noch weiter…