Versicherungsfälle während der Karnevalszeit

Versicherungsfälle während der Karnevalszeit
image_pdfimage_print

Karnevalszeit

 

Wir hoffen natürlich, dass Sie eine fröhliche Karnevalszeit haben werden und Ihnen nichts passiert.

Leider gibt es aber doch auch ab und an Schäden.

Wir möchten Ihnen aufzeigen was passieren könnte und wie Sie sich dann helfen können:

  1. Brandlöcher und Wunden durch Zigaretten

Falls Sie im Gedränge einen anderen versehentlich verletzen oder dessen Kleidung beschädigen, hilft eine Privathaftpflicht-Versicherung. In der Regel begleicht diese die Forderungen des Geschädigten.

     2. Verletzungen durch Ausrutschen

Im Übermut kann es schnell passieren. Sie rutschen aus und schneiden sich im schlimmsten Fall noch an Glasscherben. Hier haften die gesetzlichen oder privaten Krankenversicherungen. Der behandelnde Arzt rechnet die Kosten direkt mit der Versicherung ab. Sind die Verletzungen aber so schwer, dass Langzeitfolgen entstehen, können Sie mit einer privaten Unfallversicherung finanzielle Schäden dämpfen.

    3. Versichert trotz Alkoholkonsum?

Die meisten Versicherungen decken auch Unfälle oder Schäden ab, die während Alkoholeinfluss entstehen. Ausschlaggebend ist hier das Maß: Gegen ein, zwei Gläser hat niemand etwas einzuwenden. Problematischer kann es allerdings für den werden, der sehr betrunken ist. Im schlimmsten Fall verliert er seinen Versicherungsschutz.

    4. Sie geraten in eine Schlägerei

Hier kommt es darauf an, wer die Schlägerei angefangen, beziehungsweise ob beide Parteien zugeschlagen haben. Grundsätzlich gilt: Wer absichtlich etwas kaputt macht, vor allem unter Alkoholeinfluss, riskiert seinen private Haftpflichtversicherung. Wird man allerdings ungewollt Opfer von Schlägen, muss der Verursacher für die entstehenden Kosten und sogar Spätfolgen aufkommen. Im schlimmsten Fall gehen Personenschäden in die Millionen, besonders bei langen Klinik-Aufenthalten und anschließender Berufsunfähigkeit.

   5. Unfälle bei Karnevalsumzügen

Ob die in die Menge geworfenen „Kamellen“ einzelne Zuschauer verletzen oder gar Personenschäden durch die Festwägen entstehen –   ohne eine Veranstalter-Haftpflicht zur Abdeckung solcher Schäden, darf kein Zug starten. Demnach sind die Jecken durch die Haftpflichtversicherung des Veranstalters geschützt.

   6. Unfälle auf Firmenfeiern

Viele Arbeitgeber laden ihre Mitarbeiter zu Faschingsfeiern ein, um neben der gemeinsamen Arbeit auch zusammen zu feiern. Passiert auf der Party, auf dem direkten Weg dorthin oder dem direkten Weg nach Hause ein Unfall, ist das ein Fall für die gesetzliche Unfallversicherung. Achtung: Wenn die Feier „ungeordnet“ endet, also zum Beispiel noch in kleinen Grüppchen privat weiter gezogen wird, erlischt der Versicherungsschutz für den Heimweg.

Gerne helfen wir Ihnen weiter wenn Sie Fragen haben.

Alaaf

Team ProFinanz