Krankenversicherung

image_pdfimage_print

Krankenversicherung

Krankenversicherung

Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung ( Pflichtleistungen )

1. ) Vorsorgeuntersuchungen:

  • normale Kontrolluntersuchungen zur frühzeitigen Erkennung und Verhütung von Krankheiten
  • Therapie schwerer und langwieriger Krankheiten
  • Behandlung von Unfällen und anschließende Nachsorge
  • Krebsvorsorgeuntersuchungen werden bei Frauen ab dem 20. Lebensjahr, bei Männern ab dem Alter von 45 Jahren bezahlt.
  • Ab dem 35. Lebensjahres alle 2 Jahre Untersuchung zur Früherkennung von Herz-, Kreislauf- und Nierenerkrankungen sowie Zuckerkrankheit.

Nachteil:

Wenn Sie selbst entscheiden möchten wann und was untersucht werden soll, dann müssen Sie diese Leistungen selbst bezahlen

Lösung:

Eine ambulante Zusatzversicherung, hier können Sie je nach Tarif und Gesellschaft den Umfang selbst auswählen. Die Kosten liegen je nach Eintrittsalter und Annahmebedingungen zwischen 5 und 20 EUR monatlich

2. ) Wahl des Arztes:

  • Freie Haus- und Facharztwahl, sofern diese mit der gesetzlichen Krankenversicherung zusammen arbeiten ( fragen Sie bei der Terminvereinbarung danach )

Nachteil:

Spezielle und ggf. schwierigere Behandlungsmethoden werden i.d.R. nur durch Privatärzte -durchgeführt und müssen selbst bezahlt werden. Diese Ärzte rechnen oftmals bis zu dem 5-fachen Satz der Rechnung ab.

Lösung:

Eine ambulante oder auch stationäre Zusatzversicherung, hier können Sie je nach Tarif und Gesellschaft den Umfang selbst auswählen. Die Kosten liegen je nach Eintrittsalter und Annahmebedingungen zwischen 5 EUR und 30 EUR monatlich

3. ) Krankenhausleistungen der Krankenversicherung:

  • stationäre Behandlung im Krankenhaus, jedoch mit Eigenanteil von 10 EUR pro Tag / max. 28 Tage im Jahr und Patienten unter 18 Jahre ohne Eigenanteil
  • Mehrbettzimmer ( 3 bis 5 Betten ) im Krankenhaus und Übernahme der Pflegeleistungen

Nachteil:

Spezielle und ggf. schwierigere Behandlungsmethoden werden i.d.R. nur durch Privatärzte -durchgeführt und müssen selbst bezahlt werden. Diese Ärzte rechnen oftmals bis zu dem 5-fachen Satz der Rechnung ab.
Wenn Sie ein 1 Bett oder 2 Bettzimmer benötigen, dann müssen Sie dies selbst bezahlen, die Kosten belaufen sich hier täglich zwischen 40 EUR bis 120 EUR je Tage
Spezielle und ggf. schwierigere Behandlungsmethoden werden i.d.R. nur durch Privatärzte ( Chefarzt ) durchgeführt und müssen selbst bezahlt werden. Diese Ärzte rechnen oftmals bis zu dem 5-fachen Satz der Rechnung ab.

Lösung:

Eine stationäre Zusatzversicherung, hier können Sie je nach Tarif und Gesellschaft den Umfang selbst auswählen. Die Kosten liegen je nach Eintrittsalter und Annahmebedingungen zwischen 5 EUR und 30 EUR monatlich

4. ) Medikamente:

  • Übernahme der Kosten für Medikamente, die von Ihrem Arzt verschrieben werden, jedoch dürfen diese nicht frei verkäuflich sein. Ihr Eigenanteil beläuft sich auf 10 %, mind. aber 5 EUR und höchstens 10 EUR
  • Bei schwerer Krankheit können auch Medikamente von gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden, die auf einer Liste des „Gemeinsamen Bundesausschusses“ aufgeführt sind. Zum Beispiel: Johanniskraut bei Depressionen oder Gingko-Biloba Blätter zur Behandlung bei Demenzerkrankungen

Nachteil:

Hohe Kosten können entstehen, wenn Sie viele Medikamente benötigen
Wunschmedikamente, die der Arzt verschreibt, müssen in der Apotheke selbst bezahlt werden und später über die Krankenkasse eingereicht werden, hier erfolgt dann die Prüfung bzgl. der Kostenübernahme

Lösung:

Eine ambulante Zusatzversicherung, hier können Sie je nach Tarif und Gesellschaft den Umfang selbst auswählen. Die Kosten liegen je nach Eintrittsalter und Annahmebedingungen zwischen 5 und 20 EUR monatlich

4. ) Heilmittel in der Krankenversicherung:

  • Übernahme von Krankengymnastik sowie Sprach- und Beschäftigungstherapie übernommen, jedoch besteht ein Selbstbehalt von 10% der Kosten plus EUR 10,- pro Verordnung bei Versicherten über 18 Jahren
  • Bei Verordnung durch den Arzt besteht ein Anspruch auf Hilfsmittel, die nicht als Gebrauchsgegenstände des täglichen Lebens oder Bagatellhilfsmittel gelten. Das sind z.B. Prothesen, Rollstühle oder Hörgeräte in einfacher Ausführung. Allerdings gelten meist Festbeträge, bis zu denen erstattet wird.
  • Bei Bandagen, Einlagen und Kompressionsstrümpfen muß ein Eigenanteil von 20 % bezahlt werden.

Nachteil:

Es werden nur die Hilfsmittel erstattet die auch im Hilfsmittelverzeichnis aufgeführt sind.

Hilfsmittelverzeichnis

Besondere Hilfsmittel müssen selbst bezahlt werden

Lösung:

Eine ambulante Zusatzversicherung, hier können Sie je nach Tarif und Gesellschaft den Umfang selbst auswählen. Die Kosten liegen je nach Eintrittsalter und Annahmebedingungen zwischen 5 und 20 EUR monatlich

5. ) Kinderkrankengeld:

Haben Sie ein oder mehrere Kinder unter 12 Jahren, so können Sie im Krankheitsfall des Kindes jedes Jahr bis zu 10 Arbeitstage zuhause bleiben, um für Ihr Kind dazu sein
Alleinerziehende haben einen Anspruch auf 20 Tage, bei mehreren Kindern auf max. 50 Tage

Nachteil:

Es gibt hier keine Nachteile, privat versicherbar ist dies nicht

6. ) Zahnbehandlungen und Kieferorthopädie:

  • Behandlung wird zu 100 % übernommen
  • Zahnersatz wird nach einem Festzuschuss bezahlt, also feste Beträge abhängig vom Befund. Es ist unerheblich, welche Therapie zur Behandlung gewählt wird.
  • Die Höhe des Festzuschusses entspricht etwa 50% der Kosten der sogenannten Standardtherapie – also der einfachen und “zweckmässigen” Lösung. Unter diese Lösung fallen aber nicht z.B. teure Implantate!
  • Wer regelmäßig zu Vorsorgeuntersuchungen geht und sein Bonusheft führt, erhöht seinen Festzuschuss: Bei 5 Jahren lückenloser Führung um 20% und bei 10 Jahren lückenloser Führung um 30%.
  • Kieferorthopädie wird in der Regel nur für Jugendliche unter 18 Jahren gezahlt – bei Abschluss der Behandlung aber bis zu 100 %.

Nachteil:

sehr geringe Leistungen, guter und somit teurer Zahnersatz oder kosmetische Kieferorthopädie muss selbst bezahlt werden

Lösung:

Eine Zahnzusatzversicherung , hier können Sie je nach Tarif und Gesellschaft den Umfang selbst auswählen. Die Kosten liegen je nach Eintrittsalter und Annahmebedingungen zwischen 2 und 40 EUR monatlich

7. ) Alternative Behandlungsmethoden und Krankenversicherung:

  • Freiwillige Leistungen bei speziellen Therapien, vorab immer bei der jeweiligen Krankenkasse anfragen
  • Heilpraktikerbehandlungen werden nicht übernommen

Nachteil:

oftmals keine oder nur sehr eingeschränkte Leistungen

Lösung:

Eine ambulante Krankenzusatzversicherung , hier können Sie je nach Tarif und Gesellschaft den Umfang selbst auswählen. Die Kosten liegen je nach Eintrittsalter und Annahmebedingungen zwischen 5 und 20 EUR monatlich

8. ) Auslandsreisekrankenversicherung:

  • Schutz in allen EU-Staaten
  • Leistungen ohne vorherige Zustimmung der gesetzlichen Krankenkasse können in Anspruch genommen werden
  • Genehmigung ist nur bei Krankenhausbehandlung erforderlich

Nachteil:

Es werden nur bis zu den Sätzen erstattet, die die Krankenkasse in Deutschland zahlen -müsste und der Leistungsumfang richtet sich nach den Rechtsvorschriften der einzelnen Länder, die nicht unbedingt dem deutschen Standard entsprechen. Ein Rücktransport aus dem Ausland wird nicht erstattet.

Lösung:

Eine Reiserücktrittsversicherung, diese kostet ca. 10 EUR pro Person im Jahr

 

Zum Fragebogen Krankenzusatzversicherung …Klick!