Zusatzabsicherung Krankentagegeld Arbeitnehmer

image_pdfimage_print

Krankentagegeld

Sie können den Einkommensverlust im Krankheitsfall als Arbeitnehmer oder als Selbständiger über diese Form der Zusatzversicherung absichern.

Bitte beachten Sie, dass in den meisten Fällen eine Krankheit, von länger als 6 Monaten, zu einer vorübergehenden oder endgültigen Berufsunfähigkeit führt.

Sehr oft bekommen Arbeitnehmer ihren Lohn für bis zu 6 Wochen durch den Arbeitgeber weiter bezahlt. Selbstständige haben oft ab dem 1. Tag der Krankheit einen Verdienstausfall.

Ermittlung des Krankentagegeldbedarfs:

  • Gesetzlich krankenversichert – Absicherung des Fehlbetrags

Anspruchsberechtigte GKV-Versicherte erhalten 70% des Bruttoeinkommens,
max. von der Beitragsbemessungsgrenze (3.937,50 EUR/ Monat mtl. in 2013), jedoch max.
90% des Nettoeinkommens.

  • Arbeitnehmer privat krankenversichert – Absicherung des Einkommens
    Nettoeinkommen
    + Beitrag private Krankenversicherung (Gesamtbeitrag)
    + Arbeitnehmeranteil gesetzliche Rentenversicherung
    = Summe monatlicher Bedarf
    Summe geteilt durch 30 = versicherbarer Tagessatz
  • Selbständig privat krankenversichert – Absicherung des Einkommens
    Nettoeinkommen
    + Beitrag private Krankenversicherung (Gesamtbeitrag)
    = Summe monatlicher Bedarf
    Summe geteilt durch 30 = versicherbarer Tagessatz
    Arbeitnehmer:
    Zum Bruttoeinkommen zählen alle regelmäßigen Einkünfte (mtl. Gehalt/Lohn, Urlaubs-und
    Weihnachtsgeld, etc.). Unregelmäßige Zahlungen (z.B. Überstunden,
    Sonderprämien, Bonifikationen etc.) können nicht berücksichtigt werden.
    Selbständige:
    Als Bruttoeinkommen zählt der Gewinn vor Steuern aus selbständiger Arbeit.

Bitte beantworten Sie die Fragen im folgenden Fragebogen möglichst vollständig:

Loading